Moria - Jeder Mensch zählt

Die Österreichische Bischofskonferenz und die Österreichische Ordenskonferenz appellieren an die Bundesregierung, Asylwerber aus dem niedergebrannten griechischen Flüchtlingslager Moria aufzunehmen. „Jeder Mensch zählt!“, heißt es dazu in einer Aussendung. Deutschland nimmt nach Angaben der dpa, zusätzlich 1.500 weitere Migranten von den griechischen Inseln auf. „Wir in Österreich sind es den Werten, auf denen Europa aufgebaut ist, schuldig, nicht länger das Leben von Menschen, die aus Not und Verzweiflung  ihre Heimat verlassen haben, geringer zu schätzen, als das unsere. Wir machen uns mitschuldig an ihrem Leid, wenn wir nicht helfen, obwohl wir es könnten“, so der Provinzial der Salesianer Don Boscos Pater Siegfried M. Kettner. 

 

15 Plätze sofort verfügbar

Im Don Bosco Sozialwerk stehen 15 Plätze für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zur Verfügung und können unverzüglich belegt werden“, so der Geschäftsführer des Don Bosco Sozialwerks Michael Zikeli.

Das Don Bosco Sozialwerk versteht sich als Teil eines Österreichs, das bei Leid und Elend mutig gegensteuert und sich der eigenen humanitären Verantwortung national und international bewusst ist. Zikeli:“Menschenrechte sind unteilbar! Das gilt in Österreich, in Europa, aber auch über die europäischen Außengrenzen hinweg.“

 

Die Herausforderungen im Bereich Asyl, Migration und Integration können nur transnational, konstruktiv und solidarisch gelöst werden. „Es ist Zeit für eine europaweit einheitliche und menschenwürdige Flüchtlingspolitik. Jetzt aber muss zuerst zum Wohl der Schwächsten gehandelt werden“, so Zikeli abschließend.

Das Don Bosco Sozialwerk ist eine Initiative der Salesianer Don Boscos, mit dem Ziel, sich für unbegleitete junge Flüchtlinge in Österreich einzusetzen.

 

Bitte helfen Sie uns helfen: Don Bosco Sozialwerk / Spendenkonto: IBAN: AT21 2011 1280 3544 0500,

BIC: GIBAATWWXXX

 

(kath/dbsw/red)